Julian Frauendorff im Zweikampf.

Den direkten Verfolger SG Heidelsheim/Helmsheim konnte man letzte Woche im direkten Duell mit einem 27:27-Unentschieden auf Distanz halten. Nun hat der HCN im kommenden Heimspiel gegen die SG Stutensee-Weingarten zuhause die Chance, sich den Meistertitel aus eigener Kraft zu sichern. Dazu muss die Mannschaft von Erkan Öz gegen die Spielgemeinschaft einen Sieg einfahren.

Vor ziemlich genau drei Jahren konnten die Zuschauer in der Stadthalle beim letzten Heimspiel der Saison 2015/16 schon einmal Zeuge einer Meisterschaftsfeier werden. Damals war die SG Heddesheim zu Gast, mit einem knappen 27:26-Sieg fuhren die Kurpfälzer den badischen Meistertitel ein. Der HCN musste damals den Gang in die Verbandsliga antreten. Seitdem hat sich auf dem Buchberg vieles geändert. Im folgenden Sommer wurde ein großer Umbruch in der Mannschaft vollzogen, die Mannschaft spielte sich schnell ein und stieg nach nur einem Jahr wieder in die Badenliga auf. Im ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg hatte man fast bis zum Ende die Chance auf den Aufstieg, am Ende lief man auf einem hervorragenden dritten Platz ein.

Nun, ein Jahr später, stehen die Chancen auf die Meisterschaft noch größer. Bei zwei ausstehenden Begegnungen steht man mit zwei Punkten Vorsprung auf dem ersten Tabellenplatz. Mit der SG Stutensee-Weingarten wird dem HCN aber ein Gegner gegenüber stehen, der alles in die Waagschale werfen wird. Die Kampfeskraft der Gäste wird unter anderem bei der Betrachtung der Begegnung mit dem TSV Birkenau deutlich. Gegen die Südhessen glückte den Stutenseern ein Husarenstreich. Mit nur acht Feldspielern sowie vielen verletzten und verhinderten Stammkräften konnte die SG beim Tabellendritten einen Sieg einfahren.

Das von Steffen Bechtler trainierte Team gehört mittlerweile zum Liga-Establishment. In wirkliche Abstiegsgefahr geriet man in den letzten Jahren nicht. Grund dafür ist zum einen die gute Jugendarbeit, aus der mittlerweile einige Stammkräfte der ersten Herrenmannschaft hervorgingen. Zum verpflichtet man Sommer für Sommer gezielte Verstärkungen. Zu Beginn dieser Saison stieß zum Beispiel Linksaußen Marvin Kikillus von der HSG St. Leon/Reilingen hinzu, der sich vor allem in den letzten Wochen in guter Verfassung zeigte. Ein Coup gelang mit der Verpflichtung von Rechtsaußen Kai Rudolf vom Drittligisten HG Oftersheim/Schwetzingen. Im Winter wurde zudem mit Stefan Jochim ein Mittelmann mit Drittliga-Erfahrung geholt. Mit Vedran Dozic läuft übrigens auch ein ehemaliger Neuenbürger in den Reihen der Gäste auf.

Mit der bisher gezeigten Heimstärke will der HCN nach zuletzt drei sieglosen Spielen wieder den Umschwung schaffen. Zuletzt verlor man zwar aufgrund einer schwachen ersten Halbzeit zuhause gegen den TV Knielingen, davor hatte man aber eine weiße Weste aufzuweisen. Stärke bewiesen zuletzt die beiden Neuenbürger Schlussmänner. Gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen parierte Florin Panazan am Ende wichtige Bälle zum Punktgewinn, gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim rettete Findan Krettek mit seiner letzten Parade das Unentschieden. Auch die Abwehr zeigte sich wieder stabiler. Im Angriff zeigt sich Spielgestalter Felix Kracht seit Wochen in herausragender Verfassung, Marco Langjahr war gegen Heidelsheim/Helmsheim mit acht Treffern der Fixpunkt der Neuenbürger Offensive.

Gegen die SG Stutensee-Weingarten hofft das HCN-Badenliga-Team wieder auf die grandiose Unterstützung des Heimpublikums. Zusammen hofft man sicherlich darauf, einen Sieg bejubeln zu dürfen und anschließend die Meisterschaft feiern zu könenn. Das Team hofft auf eine zusätzliche Motivationsspritze durch das lautstarke Publikum!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen