Beim Sieg gegen Plankstadt bewies das Neuenbürger Badenliga-Team Teamgeist.

Im letzten Heimspiel des Jahres war nochmal ordentlich Spannung geboten. Der HCN trat in der Stadthalle gegen Aufsteiger TSG Eintracht Plankstadt an. In der Woche zuvor siegte der Gegner gegen Aufstiegsaspirant SG Heidelsheim/Helmsheim, somit war der HCN gewarnt. HCN-Coach Erkan Öz musste auf Felix Kracht verzichten.

Die Begegnung lebte in der ersten Hälfte vor allem von den beiden Angriffsreihen. In der Abwehr hingegen lief der Motor auf beiden Seiten noch nicht auf Hochtouren. Den besseren Start erwischte die TSG, legte mit 1:3 vor. In der siebten Spielminute kam es dann schon zum ersten großen Aufreger. Nach einem Foul an Jonas Kraus im Gegenstoß sah der Plankstadter Dominic Stadler die rote Karte. In der folgenden Überzahl kam Kevin Langjahr aufs Spielfeld. Und der legte, wie schon gegen Stutensee, einen astreinen Kaltstart hin, war sofort für seine Mannschaft da. In den folgenden fünf HCN-Angriffen schloss er vier Mal erfolgreich ab, brachte den HCN so zu einer 8:6-Führung nach 12 Minuten. Doch die Freude über die Treffsicherheit des Rückraumshooters währte nur kurz, eine Rückenverletzung zwang den Neuenbürger fortan zum Zusehen von der Bank aus.

In der 15. Minute glichen die Gäste durch den starken Maximilan Denne zum 9:9 aus. Den Plankstadter Kreisläufer konnte die Neuenbürger Defensivreihe zu keiner Zeit richtig in den Griff bekommen. Florin Panazan kam nun für Findan Krettek ins Neuenbürger Gehäuse und bekam gleich einige Bälle zu greifen. Die Partie blieb weiter eng, bis die Eintracht kurz vor der Pause beim 13:16 erstmals auf drei Tore davon zog. Den Treffern von Marco Langjahr und Vincent von Witzleben war es zu verdanken, dass man bis zur Halbzeitpause wieder auf 16:17 verkürzen konnte.

 Umgehend nach Wiederanpfiff glich Marius Angrick zum 17:17 aus. Wie schon in der zweiten Phase der ersten Hälfte gelang es der Eintracht, sich abzusetzen, nach 44 Minuten führten die Gäste mit 22:25. Erkan Öz bewies nun erneut Geschick beim Wechseln. Findan Krettek kam wieder ins Neuenbürger Tor, im Rückraum spielte nun Artur Pietrucha. Und der erwischte die gegnerische Abwehr offensichtlich auf dem falschen Fuß. Vier Tore von ihm brachten die Blau-Gelben wieder auf 26:27 heran. Zusätzlich führte Timo Bäuerlein klug Regie und setzte seine Nebenmänner in Szene.

Jonas Kraus leitete schließlich mit dem 27:27-Ausgleich im Gegenstoß die Schlussphase ein. Artur Pietrucha erzielte dann in der 54. Minute mit dem 28:27 die erste HCN-Führung seit langem. Plankstadt konnte immer wieder ausgleichen, aber Marius Angrick, Janick Nölle und Marco Langjahr brachten den HCN umgehend wieder in Führung. Die letzte Minute begann mit einer 31:30-Führung für den HCN, die TSG hatte den Ball. 30 Sekunden vor Ende parierte Findan Krettek dann den entscheidenden Wurf der Plankstadter. Den letzten Angriff der Partie spielten die Neuenbürger bis zum Ende aus, Marius Angrick traf zum 32:30-Endstand.

Beim Sieg gegen die Plankstädter bewies der HCN wieder einmal Teamgeist. Denn wieder waren es in verschiedenen Phasen verschiedene Spieler, die Verantwortung bei den Buchbergern übernahmen. Zudem hatte man am Ende das Glück, das zum Beispiel in Birkenau zum Punktgewinn fehlte.

Der HCN hat sich mit dem Sieg im Spitzenspiel die Herbstmeisterschaft gesichert, da zeitgleich der TSV Birkenau gegen Viernheim Punkte liegen ließ. Das letzte Spiel vor Weihnachten wird für den HCN noch einmal eine Nervenschlacht werden, denn man muss nächste Woche zum TV Friedrichsfeld, der in einer harzfreien Halle spielt.

HCN 2000: Krettek, Panazan – Pietrucha (7), Angrick (6), Bäuerlein (4/2), K. Langjahr (4), M. Langjahr (4), Kraus (3), von WItzleben (2), Frauendorff (1), Nölle (1), T. Gerwig, Kern, Nonnenmacher

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen