Den guten Start in die Spielrunde wollten die Handballer der Neuenbürger Zweitvertretung auch gegen den SV Langensteinbach fortsetzen. Der Liganeuling, der freiwillig aus der Verbandsliga abstieg, und die Buchberger wiesen vor dem Spiel jeweils 4:2 Punkte auf ihren Konten auf. Eine ausgeglichene Partie wurde erwartet.

Dementsprechend engagiert legten beide Mannschaften los. Zwar dauerte es rund zwei Minuten, bis der Ex-Neuenbürger Felix Klaus den 0:1-Treffer für die Gäste erzielte, danach ging es aber Schlag auf Schlag. Unter anderem mit zwei Treffern von Rückraumkanonier Johannes Müller gingen die Neuenbürger nach sieben Minuten erstmals mit 5:4 in Führung. Trotz einiger guter Paraden von Nick Burkhardt konnte sich Neuenbürg zunächst nicht absetzen. Im Angriff harmonierte die Rückraumreihe mit Yannik Wowro, Jasmin Dozic und Aaron Eschwey im Zusammenspiel mit Kreisläufer Jonas Geckle hervorragend. Vor allem Wowro erwies sich als zielsicher, sowohl aus dem Spiel heraus als auch bei Strafwürfen. Zum Ende des ersten Spielabschnitts konnten sich die Hausherren leicht absetzen, Yannik Wowro traf zum 12:10-Halbzeitstand.

Direkt nach Wiederanpfiff legte Sven Apelt nach und erhöhte auf 13:10. Von nun an übernahm die Mannschaft vom Buchberg immer mehr die Kontrolle über das Geschehen. Nach dem 18:16 von Langensteinbachs Mittelmann Daniel Seela gelang es den Neuenbürgern, die Führung mit einem Sechs-Tore-Lauf auf 24:16 zu erhöhen. Maßgeblich beteiligt waren dabei die Rückraumspieler Yannik Wowro und Aaron Eschwey, die in dieser Phase je zwei Treffer beisteuerten, sowie der ins Tor gekommene Konstantin Regelmann, der sein Gehäuse regelrecht vernagelte. Erst in der 50. Minute konnte Leon Birk den Lauf der Neuenbürger mit seinem 24:17-Treffer durchbrechen. Die Buchberg-Truppe ließ in den verbleibenden Minuten nichts mehr anbrennen und brachte die Führung mit sicherem Vorsprung ins Ziel. Aaron Eschwey setzte den Schlusspunkt zum 29:23-Endstand.

Im Anschluss wurde der Derbysieg gegen den Sportverein aus Langensteinbach wurde dieser auf dem Feld noch gebührend gefeiert. Der Saisonstart ist mit 6:2 Punkten aus den ersten vier Spielen geglückt. Spielerisch ist schon jetzt eine klare Steigerung im Vergleich zum Vorjahr erkennbar. Ein echter Gradmesser für die 1b-Mannschaft steht am kommenden Wochenende bevor: Man muss zum von allen als Aufstiegsfavorit angesehenen TSV Knittlingen.

HCN 2000: N. Burkhardt, Regelmann, Essig – Dittus, Bogner, Wesierski, Müller (3), Koziol, Geckle (5), Eschwey (3), Dozic (5), Apelt (3), Raih, Wowro (10/3)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.