Eine kämpferische und geschlossene Mannschaftsleistung über 60 Minuten und ein Punktgewinn. Das stand am vergangenen Samstag für die 1b-Mannschaft des HCN unter dem Strich. Dabei wäre für die Buchberger gegen den Tabellendritten sogar ein Sieg drin gewesen. Trotzdem dürfte der Zuwachs auf dem Punktekonto die Stimmung in der Mannschaft nicht unerheblich verbessert haben. Viel Zeit zum Hadern bleibt aber sowieso nicht. Die SG Odenheim/Unteröwisheim kommt nämlich in die Stadthalle.

Die Kraichgau Eagles haben den Aufstieg im Visier, liegt gerade mit 29:3 Punkten und einem Zähler Rückstand auf den TSV Rintheim auf dem zweiten Tabellenplatz. An das Hinspiel mag sich in Neuenbürg niemand so recht erinnern. Zuerst bemerkte man nach dem Anpfiff, dass Yannik Wowro nicht auf dem Spielberichtsbogen stand und folglich nicht mehr mitspielen durfte, dann holte man sich mit der 51:29-Niederlage auch noch eine gesalzene Abreibung ab. Eine solch hohe Niederlage soll im Rückspiel vermieden werden.

Zuletzt gewannen die Odenheimer zwei Punkte gegen die HSG Li-Ho-Li am grünen Tisch, da diese nicht antrat. Die restlichen Spiele konnten überwiegend souverän mit erheblichem Vorsprung gewonnen werden. Lediglich dem TSV Rintheim unterlag man, gegen Neuthard spielte man zudem ein Mal Unentschieden. Die Ergebnisse sind beim Kader, den Trainer Kai Neulen zur Verfügung hat, kein Wunder. Rückraumspieler und Abwehrchef Kevin Senn spielte schon in der Abwehr, Mittelmann Moritz Seifried genoss bei der SG Pforzheim/Eutingen eine hervorragende handballerische Ausbildung.

Wichtiger als Einzelspieler ist beim Gegner aber das Kollektiv. Die Kraichgauer stehen auch deshalb so weit oben in der Tabelle, weil sie es verstehen, Woche für Woche eine mannschaftlich geschlossene Leistung abzuliefern. Für die Neuenbürger Defensive wird es also nur eine Chance geben, wenn sie zusammen in Höchstform am Toreverhindern arbeitet. Dabei werden auch wieder zwei gut aufgelegte Keeper im Gehäuse der Neuenbürger nötig sein. Findan Krettek hielt vergangene Woche überragend.

Des weiteren gelang es endlich, im Angriff eine gewisse Unberechenbarkeit auszustrahlen. Gleich drei Spieler netzten fünf Mal. Nur so kann es gelingen, den Ausfall von Topschütze Niko Gerwig zu kompensieren, der weiterhin bei der personell gebeutelten ersten Mannschaft aushilft. Die Kurve bei den Neuenbürgern scheint nun wieder etwas nach oben zu zeigen. Gegen Odenheim/Unteröwisheim wird ein Punktgewinn zwar schwer, man will sich aber bestmöglich verkaufen und das zarte Pflänzchen, das mit dem Punktgewinn in Durlach erwuchs, nicht gleich wieder zertrampeln. Die Hoffnung ruht dabei auch am treuen Neuenbürger 1b-Publikum, dass ihr Team immer wieder anfeuert und unterstützt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.