HCN krönt erfolgreiche Saison mit Aufstieg in die Baden-Württemberg-Oberliga

Eine aufregende Saison liegt hinter denen, die es mit dem Handballclub aus Neuenbürg halten. Mit einer sehr stabile Hinrunde und eine spannender Rückrunde, in der auch oft das Glück auf Seiten der Buchberger war, führte den HCN als badischer Meister erstmals in die Baden-Württemberg-Oberliga.

In die Saison ging man mit dem neuen Trainer Erkan Öz, der in den beiden vorangegangenen Spielrunden sein Geschick, eine Mannschaft richtig einzuschwören, beim Badenligisten TV Knielingen unter Beweis stellte. Dazu gesellten sich mit Torhüter Felix Spohn (HSG Ettlingen/Bruchhausen, Verbandsliga) und Linkshänder Vincent von Witzleben (HSG Li-Ho-Li, Landesliga) zwei junge und hungrige Neuzugänge. Beide machten - so viel sei schon vorweggenommen – im Saisonverlauf einen großen Schritt nach vorne und befinden sich in ihrer Entwicklung auf einem guten Weg.

Mit einem 34:24-Heimsieg gegen den TV Friedrichsfeld startete man zwar punktemäßig erfolgreich in die Saison, früh aber bereiteten Verletzungen schon Kopfschmerzen auf dem Buchberg. Mit Tim Essig und Felix Spohn fielen zwei Torhüter aus der ersten und zweiten Mannschaft lange aus, für beide Mannschaften zusammen waren nur noch Findan Krettek und Nick Burkhardt einsatzfähig. Mit Florin Panazan, der im Sommer als Torwarttrainer verpflichtet wurde, konnte man aber einen Zerberus mit Badenliga-Erfahrung überreden, noch einmal die Handballschuhe zu schnüren. Diese Verpflichtung sollte sich tatsächlich als Glücksgriff erweisen, denn mit zusammen mit Findan Krettek bildete der Goalie ein starkes Gespann.

Einen ersten Dämpfer erhielt der HCN in Hockenheim. Bei den Handballern aus der Motorsportgemeinde verloren die Neuenbürger ihr erstes Rundenspiel. Besonders ärgerlich ist dieser Punktverlust in Anbetracht dessen, dass der Gegner am Saisonende abstieg. Etwas angenehmes hatte die Niederlage aber doch. Man befand sich von nun an in der Rolle des Verfolgers. Bis zur Spitzenbegegnung in Birkenau steigerten die Buchberger ihre Leistung von Spiel zu Spiel, verloren bis dorthin keine Begegnung her.

Mit den beiden Konkurrenten TSV Birkenau, SG Heidelsheim/Helmsheim und Aufsteiger TSG Eintracht Plankstadt zeichnete sich früh in der Saison ein Vierkampf an der Tabellenspitze ab. Es folgten nun die Wochen der Wahrheit, in den folgenden vier Spielen traf man drei Mal auf die direkte Konkurrenz. Beim TSV Birkenau musste man trotz eines guten Spiels zwar eine 25:29-Niederlage einstecken, gegen Heidelsheim/Helmsheim und Plankstadt konnte man zuhause aber gewinnen.

Besonders wichtig waren hierbei die Nadelstiche, die Kevin Langjahr in den Spielen setzte. In der Rückrunde musste man auf diese verzichten. Der Rückraumkanonier fiel mit einer Verletzung an der Hüfte den Rest der Runde aus. Die Winterpause kam den Neuenbürgern ganz gelegen, um Blessuren auszukurieren. Denn zum Rückrundenstart stand gleich ein ganz wichtiges Spiel an. In Plankstadt beim starken Aufsteiger musste unbedingt ein Sieg her. Trainer Erkan Öz überraschte den Gegner mit einer offensiven 3:2:1-Abwehrvariante, die den Neuenbürgern neben einem starken Florin Panazan den Sieg brachte.

Zuhause marschierten die Neuenbürger weiter, auswärts strauchelte man aber in der Rückrunde zunehmend. Tatsächlich sollte mit dem Sieg in Plankstadt das letzte Punktepaar auswärts an Land gezogen worden sein. Zwei Niederlagen und drei Unentschieden in der Ferne prägten die Rückrunde. Zuhause behielt der HCN aber seine Heimstärke bei. Vor allem im Spitzenspiel gegen den TSV Birkenau bewies man Stärke. Die einzige Heimniederlage fügte dem HCN der TV Knielingen zu. Gegen die West-Karlsruher fand man vor allem im Angriff nicht zu seinem Spiel.

Ein erster Showdown stand dann Anfang April in Bruchsal an. Die SG Heidelsheim/Helmsheim und der HC Neuenbürg hatten sich als die beiden schärfsten Anwärter auf die Badenliga-Spitzenposition herauskristallisiert. Eine packende Begegnung endete 27:27-Unentschieden. Und doch durfte sich der HCN als Sieger fühlen. Denn aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs hatte man eine Woche später die Möglichkeit, mit einem Sieg die Meisterschaft aus eigener Kraft klarzumachen. Mit einem 34:30-Sieg konnte man schlussendlich eine Woche später die Meisterschaft vor heimischem Publikum feiern.

Mannschaftsbild

hintere Reihe von links: Vincent von Witzleben, Paul Nonnenmacher, Marius Angrick, Julian Frauendorff, Kevin Langjahr, Marco Langjahr

mittlere Reihe von links: Erkan Öz (Trainer), Achim Frautz (Co-Trainer), Findan Krettek, Felix Spohn, Rainer Sorg (Vorstand), Janine Ensslin (Physiotherapeutin)

vordere Reihe von links: Aaron Eschwey, Julian Raih, Felix Kracht, Timo Bäuerlein, Jonas Kraus

es fehlen: Georg Kern, Janick Nölle, Artur Pietrucha, Florin Panazan (Torwarttrainer)

Vorschau

Hallo zusammen,

mein Name ist Erkan Öz, ich wohne in Bellheim in der Pfalz, bin 41 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder im Alter von 1 und 3 Jahren. Ich freue mich sehr, dass ich ab diesem Sommer hier beim HCN mitwirken kann, um erfolgreichen Handball zu spielen.

Wir gehen mit einer eingespielten Truppe in die Runde. Mit Jochen Werling (Trainer beim TV Knielingen) und Torhüter Florian Eitel (SG Pforzheim/Eutingen) verließen im Sommer nur zwei Spieler den Verein. Der Großteil der Mannschaft geht also schon in die dritte gemeinsame Saison hier auf dem Buchberg. In der Vorbereitung zeigte die Mannschaft eine hohe Einsatzbereitschaft. Und auch abseits des Spielfeldes merkt man, dass das Team gut harmoniert, eine Einheit bildet.

Die zwei Abgänge konnten wir mit zwei jungen, hungrigen Neuzugängen auffangen. Mit Felix Spohn (HSG Ettlingen/Bruchhausen) konnten wir einen talentierten Torhüter verpflichten, der zusammen mit Findan Krettek das Gespann zwischen den Pfosten bilden wird. Auf der Rechtsaußen-Positon konnten wir ebenfalls einen entwicklungsfähigen Spieler auf den Buchberg locken, Vincent von Witzleben von der HSG Li-Ho-Li wird die Linkshänder-Position in der kommenden Spielzeit zusammen mit Janick Nölle besetzen. Die zwei Jungs werden sicherlich etwas Zeit benötigen, um sich an die Badenliga zu gewöhnen, diese werden wir ihnen auch geben.

Die Badenliga ist in diesem Jahr wohl so ausgeglichen wie schon lange nicht mehr. Der Oberliga-Absteiger aus Viernheim, der auch in den Jahren zuvor in der Badenliga stets Top-Platzierungen erzielte, wird wohl der Top-Favorit auf den Titel sein. Mannschaften wie die SG Heidelsheim/Helmsheim oder die SG Stutensee-Weingarten, die letztes Jahr in der Tabelle nur knapp hinter uns standen, haben sich gut verstärkt. Dazu kommt mit dem TSV Birkenau eine Mannschaft, die auch letztes Jahr schon zum Favoritenkreis zählte und im Sommer keine schmerzhaften Abgänge zu verzeichnen hatte. Die Top 3-Platzierung aus dem letzten Jahr zu wiederholen, wird also eine schwere Aufgabe. Wir wollen trotzdem alles dafür geben, dass wir am Ende wieder in dieser Tabellenregion stehen.

Abschließend will ich noch einen Appell an unsere Fans richten: Ich hoffe, dass Sie uns auch in der nächsten Saison treu bleiben und unser Team bei Heim- und Auswärtsspielen unterstützen werden. Ich hoffe, dass wir zusammen eine erfolgreiche Saison erleben!

Erkan Öz

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.