Zwei Siege aus zwei Spielen. Diese Statistik können sowohl die Foxes als auch deren nächster Gegner, der SV Fellbach, aufweisen. Das kommt vor allem überraschend, nachdem Fellbach die vergangene Saison mit nur sechs Pluspunkten abschloss. Gegen die NSU Neckarsulm und den TV Weilstetten konnte man jedoch gleich zu Saisonbeginn Selbstvertrauen sammeln und zwei knappe Siege einfahren.

Beide Mannschaften werden daran interessiert sein, ihren Lauf fortzusetzen. Bei den Foxes geht es weiterhin darum, sich nach zwei turbulenten ersten Spielen zu stabilisieren. Im ersten Spiel bei der SG H2Ku Herrenberg kämpfte man sich nach Acht-Tore-Rückstand zur Halbzeitpause zurück und gewann am Ende noch mit 27:26. Das erste Heimspiel gegen Aufsteiger Heiningen gewann man dann zwar relativ klar, mit Mattes Meyer musste man jedoch schon früh auf eine weitere Stammkraft verzichten. Ohnehin abmelden mussten sich vor der Partie schon Marius Angrick, der nach einer Nasenverletzung in der Vorbereitung immer noch nicht einsatzfähig war und ist, Timo Bäuerlein, der in Herrenberg einen Zahnverlust zu beklagen hatte, sowie der noch gesperrte Marco Langjahr. Mit Meyer und Langjahr stehen aber zwei Leistungsträger in der kommenden Begegnung wieder zur Verfügung.

Gegen Heiningen trat das Team von Erkan Öz den Beweis an, trotz des Ausfalls mehrerer Stammkräfte eine gute Leistung abrufen zu können. Den Großteil der Spielzeit agierten Kevin Langjahr und Julian Frauendorff auf den beiden Halbpositionen, beide zeigen nach langen Verletzungen eine stark ansteigende Formkurve. Mit neun Toren trug das Duo maßgeblich zum Erfolg gegen Heiningen bei. Auch der Ausfall von Abwehrchef Marius Angrick wurde gut kompensiert. Philipp Karasinski und Phil Burkhardt ersetzten ihn im Mittelblock, Nils Pollmer übernahm die Koordination der Defensive.

Der von der SG Stutensee/Weingarten gekommene Kreisläufer erwies sich als richtiger Glücksgriff. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zählte der Neuzugang zu den Aktivposten. Das erweist sich im Anbetracht dessen, dass er derzeit der einzige Kreisläufer im BWOL-Kader ist, als besonders wichtig. Einige Minuten Entlastung kann ihm Jonas Geckle geben, der eigentlich in der 1b-Vertretung der Buchberger aktiv ist, vergangenes Wochenende aber sein Oberliga-Debüt gab.

Beim offensivstarken SV Fellbach wollen die Foxes ihre positive Serie fortsetzen. Dazu muss bei den Buchbergern vor allem wieder die Einstellung stimmen. Sein Potential konnte das BWOL-Team des HCN gegen Heiningen über weite Strecken abrufen. Die gute Form will man auch in Fellbach wieder auf die Platte bringen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.