HCN-Coach Erkan Öz konnte mit der ersten Hälfte seiner Mannschaft hoch zufrieden sein.

Die Faschingspause endete für die Oberliga-Handballer am Sonntag mit dem Spiel beim Spitzenteam TSV Neuhausen/Filder. Die Schwaben wollten im Kampf um einen der Aufstiegsplätze punkten, während der HCN immer noch Zähler für das große Ziel Klassenerhalt benötigt. Bauen konnte HCN-Übungsleiter Erkan Öz hierbei wieder auf Mittelmann Timo Bäuerlein, der seine Sprunggelenksverletzung auskuriert hatte. Auch Philipp Karasinski, der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlte, war wieder mit von der Partie.

Nach ausgeglichenen ersten fünf Minuten konnte der HCN sich einen Vorsprung erspielen. Nachdem Patrik Letzgus das 1:2 für die Hausherren erzielte, Zog der HCN mit einem Vier-Tore-Lauf auf 6:2 davon. Vor allem das Zusammenspiel der drei Rückraumspieler Philipp Karasinski, Felix Kracht und Timo Bäuerlein klappte hervorragend. Georg Kern brachte seine Farben nach 14 Minuten gar zu einer 10:4-Führung. Nachdem TSV-Coach Markus Locher nun seine erste Auszeit legte, kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Stück für Stück wurde den Neuenbürgern der Schneid abgekauft. Nach dem von Philipp Karasinski erzielten 11:6 kam Neuhausen bis auf 11:9 heran und schaffte sieben Minuten vor der Pause schließlich den 12:12-Ausgleich, der von Moritz Hipp erzielt wurde. Den Ton gaben fortan die Neuhausener Mad Dogs an, die letztendlich auch eine 15:16-Führung mit in die Halbzeit nehmen konnten.

Den stärkeren Beginn in Hälfte zwei hatten die Gastgeber. Julian Reinhardt erhöhte nach erst 3 gespielten Minuten auf 15:19. Der Favorit demonstrierte seine Stärke, vor allem dessen beide beste Schützen Patrik Letzgus und Philipp Keppeler konnte Neuenbürg zu keiner Zeit in den Griff bekommen. Im Angriff scheiterten die Gäste immer wieder an Routinier Magnus Becker im Neuhausener Tor. Beim Stand von 19:26 rief HCN-Coach Erkan Öz sein Team in der 45. Minute zu einer Auszeit zusammen. Doch richtig Tritt fassen konnte der HCN nicht mehr. Leon Pabst erhöhte nach 50 gespielten Minuten auf 20:30, wie in den letzten Spielen auch ging den Gelbhemden am Ende die Kraft aus. Am Ende netzte Daniel Roos zum 25:36-Endstand. Der auf der Bank sitzende Marco Langjahr wurde anschließend noch von den Schiedsrichtern auf die Tribüne geschickt.

Nach nun drei Niederlagen in Folge will der HCN nächste Woche zuhause gegen die TSG Söflingen wieder für ein Erfolgserlebnis sorgen. Der Abstand zu einem Abstiegsplatz beträgt sieben Punkte, ein paar Zähler braucht der HCN also noch, um den Klassenerhalt eintüten zu können.

HCN 2000: Panazan, Spohn - Nitzke (2), von Witzleben, Kern (2), Karasinski (6), Kraus (3), Angrick (4), Unser, Kracht (4/3), P. Burkhardt (1), N. Gerwig, Bäuerlein (3)

TSV N/F: Prauß, Becker - Distel (1), Trost, Letzgus (7/1), Pabst (4), Hipp (4), Maier, Fleisch (3), Reinhardt (3), Roos (2), Michalik (1), Sommer (2), Keppeler (9/2)

Gelbe Karten: P. Burkhardt, Angrick, Bäuerlein, M. Langjahr (Bank) (alle HCN 2000) - Pabst, Letzgus (alle TSV N/F)

Zeitstrafen: Angrick, P. Burkhardt, Kracht (alle HCN 2000) - Hipp, Fleisch (alle TSV N/F)

Blaue Karte: M. Langjahr (Bank) (HCN 2000)

Schiedsrichter: Arno Kolbach, Sascha Oestringer (beide HSG St. Leon/Reilingen)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.