Nicht nur einmal zeigte sich WSG-Topschützin Elodie Debair am Sonntag durchsetzungsstark.

Fix und Fox(y)es waren die Mädels nach ihrem Sonntagspiel gegen den Tabellenzweiten AG Graben-Neudorf/Hawei, aber samt ihren treuen Fans sehr glücklich und zufrieden.

Dank dem Einsatz von Amelie Kern stand die Mannschaft das erste Mal tatsächlich mit sieben Spielerinnen auf dem Feld und hatte sich viel vorgenommen. Anna-Lena Neher nahm zu Beginn erst einmal wieder die Torwartposition ein. Von Anfang an waren alle sehr konzentriert und tatsächlich konnten die Mädels ihre Motivation in eine 5:1-Führung nach den ersten fünf Minuten des Spieles umsetzen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kamen die Gegnerinnen dann wieder näher heran und das Spiel war relativ ausgeglichen. Mit einem 14:12 wurden die Seiten gewechselt. Bereits zur Halbzeit hatte unsere Torschützenkönigin dieser Begegnung, Elodie Debair, acht Tore beigetragen.

Auch in der zweiten Halbzeit kamen die Gäste vor allem durch ihre beiden Rückraumspielerinnen auf den Halbpositionen immer wieder auf ein Tor heran, aber unsere Mädels konnten immer wieder nachlegen. Im Tor hatte Elodie Debair zwischendurch Anna-Lena Neher abgelöst, die aber dann nach zwei schnellen Toren wieder zurück zwischen die Pfosten ging und ein sehr guter Rückhalt war. Auch mit der Abwehr konnte Trainer Achim Frautz zufrieden sein.

So konnte bis zehn Minuten vor Schluss immer ein Zwei-Tore-Vorsprung gehalten werden. Aber dann, ab der 50.Minute, wurde das Spiel plötzlich spannend und dramatisch zugleich. Auf dem Feld bei den Mädels machte sich nun bemerkbar, dass die Kräfte langsam schwanden und man sah ihnen deutlich die 50 Minuten volles Tempo und Einsatz an. Der wieder einmal beste Fanblock zitterte mit und versuchte lautstark trommelnd und klatschend zu unterstützen.

Ganz unglücklich fiel acht Minuten vor Schluss der Ausgleich zum 22:22 und zog auch noch eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe für Kim Tscherpel nach sich. Prompt nutzte der Gegner dies aus und zog auf 22:24 davon. Hektik auf und neben dem Feld kam auf, außer bei unserem „Old Fox“ Achim Frautz, der auf seiner Bank erstaunlich ruhig blieb und zum richtigen Zeitpunkt die Auszeit nahm. Und der alte Trainerfuchs hatte die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt. Kurze Ansprache an die Mädels und los ging's. Anna-Lena Neher raus aus dem Tor, siebter Feldpieler mit in den Angriff und zwei wunderschön herausgespielte Tore von Melanie Knüpfer von Außen und ein Treffer von Kathi Schäfer und schon sah doch alles wieder anders aus.

Eine weitere Zwei-Minuten-Strafe für Lisa Mantsch konnte der Gegner nicht mehr nutzen, dafür erzielte Elodie Debair, die ganz nebenbei auch noch sechs Siebenmeter sicher verwandelte, noch das Tor zum 26:24-Endstand. Mit dem Abpfiff gab es nochmal einen Strafwurf, den unsere Anna-Lena Neher souverän hielt.

Der Sieg wurde von den Zuschauern gebührend gefeiert. Die Mädels haben in diesem Spiel alles gegeben und gekämpft und der Sieg war mehr als verdient.

Ein kleiner Wehmutstropfen war wieder einmal, dass deutlich wurde, dass die Mannschaft vollzählig und mit einer Torfrau in der Bezirksliga wahrscheinlich jeden Gegner schlagen könnte.

WSG HCN/TG 88: Lisa Mantsch (3), Amelie Kern (1), Melanie Knüpfer (4), Anna-Lena Neher (2), Kim Tscherpel, Elodie Debair (14/6), Kathi Schäfer (2)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen