Jubelkreis
Welches der HCN-Teams kann am Ende der Saison jubeln?

In knapp einem Monat ist die Handballsaison für die HCN-Jugendmannschaften schon wieder vorbei. Abschalten wird man danach aber nicht können, im Gegenteil. Schon jetzt, Mitte Februar, steigt die Intensität wieder, denn schon im April müssen die Teams bei den Qualifikationsturnieren um den Aufstieg in höhere Ligen spielen.

Jetzt geht es aber erst einmal darum, die gesteckten Ziele in der aktuellen Runde zu erreichen. Die HCN-Jugendtrainer und ihre Mannschaften haben die ganze Saison im Training hart geschuftet und in den bisherigen Spielen die Grundlage für die Endphase der Saison gelegt. Dabei haben sogar drei Mannschaften große Chancen auf den jeweiligen Ligatitel.

Weibliche B-Jugend in der Pole Position

Weibliche B-Jugend
Die B-Jugend-Mädels kämpfen in den letzten drei Spielen um den Bezirksliga-Meistertitel.

Die größten Chancen auf die Meisterschaft hat wohl die weibliche B-Jugend des HCN. Zurzeit führt das von Achim Frautz trainierte Team die Tabelle der Bezirksliga mit 24:0 Punkten an. Das Team schlug sich bisher souverän durch die Runde, hat in der Liga mit Abstand die meisten Tore erzielt und die wenigsten hinnehmen müssen. Lediglich gegen den Tabellenzweiten TS Durlach sahen sich die B-Jugend-Mädels einem engen Spiel ausgesetzt, erst in den letzten Minuten konnte sich die Buchberg-Truppe beim Auswärtsspiel im östlichen Karlsruher Stadtteil mit 18:22 durchsetzen.

Das nächste Spiel für das Team steht erst Anfang März an. Diese Begegnung hat es aber gleich in sich. Die Buchberger müssen zum Tabellenzweiten, der SG Knielingen-Eggenstein reisen, die sechs Minuspunkte auf dem Konto haben. Da nach dieser Begegnung nur noch drei Spiele ausstehen und bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt, könnte man sich schon mit einem Sieg gegen die SG Knielingen-Eggenstein die Meisterschaft sichern. Trotzdem ist das Ziel natürlich, die weiße Weste bis Saisonende zu wahren.

Weibliche C-Jugend will überragende Saison krönen

Weibliche C-Jugend
Auf die weibliche C-Jugend wartet ein spannendes Saisonfinale.

Schon vor der Saison war die Freude bei der weiblichen C-Jugend des HCN groß, dass man sich erneut für die Badenliga qualifizieren konnte. Nachdem im ersten Jahr ein achter Platz heraussprang, startete die Mannschaft von Sven und Meike Sigloch zu Saisonbeginn richtig durch. Der dünne Kader konnte durch einige Spielerinnen mit Gastspielrecht verstärkt werden. Nach den Erfahrungen, die man im ersten Badenliga-Jahr sammelte, startete das Team furios in die Saison.

Neben klaren Siegen hatte das Team gegen den jetzigen Tabellendritten aus Bammental beim 17:16-Sieg auch das Glück auf der Seite. Das Highlight der bisherigen Saison bildeten die beiden Spiele gegen die TSG Ketsch, die in Nordbaden seit Jahren das Nonplusultra in Sachen Mädchenhandball darstellen. Beide Spiele endeten – für beide Seiten sicher unbefriedigend, aber verdient – unentschieden. Das waren gleichzeitig die einzigen beiden Punktverluste für die C-Jugend-Mädels. Mit zwei Minuspunkten hat man einen Punkt Vorsprung auf die TSG Ketsch, drei auf den Tabellendritten aus Bammental.

Es stehen nun noch drei Spiele aus. Die Meisterschaft wird sich wohl erst am letzten Spieltag entscheiden, der HCN, die TSG Ketsch und der TV Bammental haben alle drei noch die Chance auf die Tabellenführung, der HCN hat mit einem Punkt Vorsprung einen ganz kleinen Vorteil. Wir wünschen den Mädels viel Glück dabei, die bisher überragende Saison zu krönen.

Männliche A-Jugend will Leistungssteigerung in der zweiten Saisonhälfte

Männliche A-Jugend
Die männliche A-Jugend will in der Rückrunde mehr Punkte als in der Rückrunde sammeln.

Für die männliche A-Jugend steht nicht der Endspurt an, sondern erst einmal der Start ins neue Jahr. Im letzten Jahr verlief für das älteste Jugendteam nicht alles optimal, bisher konnte man nur fünf Punkte sammeln. Dabei waren auch einige unglückliche Punktverluste dabei, beispielsweise trennte man sich mit der SG Neureut-Leopoldshafen mit einem unentschieden, gegen den TV Forst verlor man erst in den letzten Minuten.

Im Oktober kam im Trainerteam zu Artur Pietrucha auch noch Jasmin Dozic dazu. Des weiteren kann die Mannschaft nun zusätzlich zumindest alle zwei Wochen am Freitag trainieren. Die Erhöhung des Trainingspensums war in den letzten Spielen des Jahres schon spürbar. Neben dem Engagement der Spieler steigerte sich auch die Abwehrleistung etwas. Nach zweieinhalb spielfreien Monaten und einigen Trainingseinheiten mehr wollen Team und Trainer in der Rückrunde nun definitiv mehr Punkte einfahren als in der Hinrunde. Im Vordergrund steht aber auch die Weiterentwicklung der Spieler und deren Heranführen an den Herrenbereich, schließlich verlässt rund die Hälfte der Spieler nach der Saison die Jugend und muss im Aktiven-Bereich Fuß fassen.

Eigene Entwicklung bei männlicher C- und gemischter D-Jugend im Vordergrund

Sowohl die männliche C-Jugend als auch die gemischte D-Jugend sind mit einer sehr dünnen Personaldecke ausgestattet. Bei der männlichen C-Jugend konnten trotz meist nur sieben Spielern im Kader schon einige Punkte errungen werden. Vier Siege hat die Mannschaft von Moritz Molch und Findan Krettek eingefahren. Im restlichen Saisonverlauf steht vor allem die Verbesserung des eigenen Angriffsspiels und des Abwehrverhaltens im Vordergrund, hier liegt sicherlich noch viel Arbeit vor den beiden Trainern und der Mannschaft. Eine tolle Weiterentwicklung hat im Saisonverlauf Torwart Julian Tscheu genommen, der konstant gute Leistungen abruft und viele Duelle mit den gegnerischen Werfern für sich entscheiden kann. In den restlichen Spielen wollen die HCN-Jungs noch einige Punkte holen.

Die D-Jugend steht nun ohne Punkt da, nachdem der TV Birkenfeld seine Mannschaft zurückgezogen hat. Trotzdem ist Trainer Moritz Molch mit der Weiterentwicklung, vor allem in der zweiten Saisonhälfte, zufrieden. Während die Anzahl der technischen Fehler zu Beginn der Saison noch hoch war, konnten diese im Verlauf der Saison minimiert werden. Auch positiv ist die Einstellung der Jungs: Trotz der vielen Niederlagen zeigen sie im Spiel immer einen guten Einsatz und ziehen immer noch gut mit. Aufgrund der Altersstruktur im Team ist man dem Gegner fast immer unterlegen: Nur zwei Spieler des älteren Jahrgangs sind im Team, der Rest besteht aus Spielern des jüngeren Jahrgangs und E-Jugendlichen. Bis zum Ende der Saison stehen nun noch drei Spiele an, darunter auch das Derby beim TV Calmbach. Die Formkurve soll weiter, wie zuletzt, nach oben zeigen.

E-Jugend mit Vorrunden-Meisterschaft in der zweiten Kreisliga

Am Jahresende durften Rainer Sorg, Norbert Maier und Lars Thomas mit ihrer Mannschaft die Vorrunden-Meisterschaft in der zweiten Kreisliga bejubeln. Ein Erfolg ist hierbei nicht nur der Titelgewinn, sondern auch die immer weiter steigende Trainingsbeteiligung. Außerdem zeigen die Jungs und Mädels schnell Fortschritte. Pässe und Würfe werden von mal zu mal stärker und präziser, auch im Zusammenspiel ist eine Weiterentwicklung beobachtbar.

In der Rückrunde geht es nun wieder von vorne los. Hier müssen alle Teams erneut ihre Stärke unter Beweis stellen. Am ersten Spieltag ging das Spiel gegen die SG Pforzheim/Eutingen 3 knapp verloren, gegen die TG Pforzheim ging man mit einem klaren Sieg vom Feld. Bei den letzten drei Doppelspieltagen wird nun spannend zu sehen sein, wie sich das Neuenbürger Team schlägt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen