Marco Langjahr trieb mit seinen acht Treffern den Neuenbürger Angriffsmotor an.

Am Sonntagabend trafen drei Spieltage vor Schluss Spitzenreiter HC Neuenbürg und der direkte Verfolger SG Heidelsheim/Helmsheim aufeinander. Beide Mannschaften trennten vor Anpfiff zwei Punkte. Drei Spieltage vor Rundenschluss hatte die Partie also auf jeden Fall richtungsweisenden Charakter. Nicht nur tabellarisch duellierten sich die beiden Teams in einem Spitzenspiel. Auch das, was die beiden Mannschaften schlussendlich auf die Platte brachten, wurde dieser Bezeichnung gerecht. Beim HCN musste man zwar auf Spielgestalter Timo Bäuerlein verzichten, mit Marius Angrick war aber der Abwehrorganisator in den Kader zurückgekehrt.

Besser in die Partie kamen die Gastgeber. Max Strüwing brachte die SG Heidelsheim/Helmsheim nach sechs Minuten mit 1:3 in Führung. Felix Kracht konnte zwar nach rund zehn Minuten auf 4:5 verkürzen, allerdings legten die Hausherren in der Folge wieder auf 4:8 vor. Dieser Vier-Tore-Rückstand konnte nun aber nach und nach aufgeholt werden. Vor allem Marco Langjahr trug dazu bei. Der Neuenbürger Halblinke war nicht nur in bester Schusslaune, sondern zeigte sich am Sonntagabend auch besonders treffsicher. Nach 26 Minuten war beim 12:13 der Anschluss hergestellt. Mit einem 13:14-Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Nach anfänglichen Problemen kam der HCN also immer besser ins Spiel und holte nach und nach auf. In der zweiten Hälfte wollte man den Gegner nicht wieder wegziehen lassen. An Spannung war der zweite Spielabschnitt wohl kaum zu überbieten. Sedric Dietz brachte die SG zwar erst einmal mit 13:15 in Führung, danach grüßte bis zur 55. Minute sprichwörtlich täglich das Murmeltier. Denn die SG Heidelsheim/Helmsheim konnte zwar immer wieder mit einem Tor in Führung gehen, der HCN glich danach aber wieder umgehend aus. Große Probleme bereiteten der Neuenbürger Defensive die beiden Linkshänder des Gegners. Rechtsaußen Max Strüwing erzielte acht Treffer und brachte alle drei Siebenmeter sicher im Tor unter. Das Neuenbürger Gegenstück dazu war gewissermaßen Felix Kracht, der alle fünf Strafwürfe verwandelte. Der Rückraumrechte Sedric Dietz brachte die SG Heidelsheim/Helmsheim dann nach dem 24:24 mit zwei Treffern in Folge mit 24:26 in Führung.

Mit Artur Pietrucha und Felix Kracht hatte Neuenbürg aber zwei Spieler in den Reihen, die in der Schlussphase Verantwortung übernahmen und zum 26:26 ausglichen. Die letzte Heidelsheimer Führung zum 26:27 konterte Felix Kracht eineinhalb Minuten vor Schluss zum 27:27. Den Abschluss der Gäste kurz vor Schluss parierte schließlich Findan Krettek, der den Punktgewinn festhielt. Die wenigen verbleibenden Sekunden konnten die Neuenbürger nicht mehr für einen erfolgreichen Abschluss nutzen.

Trotzdessen, dass der HCN zu keiner Zeit in Führung lag, fuhren die Buchberger in Bruchsal einen gefühlten Sieg ein. Mit dem Unentschieden hält man den Verfolger weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung auf Distanz, zudem fällt aufgrund des gewonnenen Hinspiels der direkte Vergleich zugunsten der Neuenbürger aus. Bei den zwei verbleibenden Partien müssen die Neuenbürger nun noch zwei Punkte holen, um die Meisterschaft zu sichern. Schon nächste Woche gegen die SG Stutensee-Weingarten hat man in heimischer Halle den ersten Matchball, den es zu verwandeln gilt. Einen bitteren Wermutstropfen hatte der HCN dann doch noch zu vergießen. Linksaußen Jonas Kraus verletzte sich kurz vor Ende der Partie bei einem Zusammenprall in der Abwehr und konnte zumindest in dieser Partie nicht mehr bis zur Schlusssirene mitwirken.

HCN 2000: Panazan, Krettek – M. Langjahr (8), Kracht (7/5), Pietrucha (4), von Witzleben (3), Angrick (2), P. Burkhardt (1), Frauendorff (2), N. Gerwig, Kern, Kraus, Nölle, Nonnenmacher

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen