An den Offensivbemühungen von Marco Langjahr und seinen Mitstreitern lag es nicht, dass am Schluss nur ein Punkt mitgenommen werden konnte.

Die Karl-Frei-Halle in Oftersheim stellte für das Badenliga-Team des HCN das erwartet schwere Pflaster dar. Schon im letzten Jahr übernahm die Drittliga-Reserve des Teams aus der Spargelstadt die Rolle des Stolpersteines, hier kam der HCN ebenfalls nicht über eine Punktteilung hinaus. Bemerkbar machte sich erneut das Fehlen von Abwehrchef Marius Angrick.

Von Beginn an agierten beide Teams auf Augenhöhe. Nach rund sieben Minuten ging der HCN durch einen Treffer von Felix Kracht mit 5:3 in Führung. Der HCN konnte zwar immer wieder in Führung gehen, Oftersheim/Schwetzingen konnte allerdings immer wieder umgehend ausgleichen. Die Zuschauer in der Halle konnten den Eindruck gewinnen, dass beide Mannschaften auf dem Feld Schießbuden aufgestellt hatten. den schon nach einer viertel Stunde blinkte eine zweistellige Trefferzahl auf der Anzeigetafel. Wieder war es Felix Kracht, der Neuenbürg mit 10:9 in Führung brachte. Am Angriff der Buchberger war nichts auszusetzen. In der Defensive blieb man aber zu passiv. Vor allem der Schwetzinger Rückraumhüne Thorsten Micke kam zu oft unbedrängt zum Wurf. Nach dem 12:12 für die HG durch Sebastian Brand brachte Janick Nölle die Neuenbürger mit seinen zwei Treffern wieder zu einer 14:12-Führung. Diese büßte man allerdings schnell wieder ein, Oftersheim/Schwetzingen konnte in der 26. Minute durch Christoph Lahme sogar erstmals mit 15:16 in Führung gehen. Die 18:19-Führung für die Schwetzinger, die Thorsten Micke kurz vor dem Pausenpfiff erzielte, konnte Georg Kern praktisch mit der Halbzeitsirene ausgleichen, sodass sich die beiden Teams mit einem 19:19-Unentschieden in die Pause verabschiedeten.

Nach der Pause zeigte sich nicht wirklich ein verändertes Bild. Beide Abwehrreihen waren nach wie vor löchrig, die Offensivreihen konnten überzeugen. Auch in Hälfte zwei konnte sich Neuenbürg nicht wirklich absetzen. Nach 40 Minuten stand es 25:25-Unentschieden. Doch der HCN konnte sich wieder leicht absetzen, Timo Bäuerlein erzielte nach 42 Minuten das 27:25. Richtig weg kam der HCN aber nie. Auch die Paraden von HCN-Goalie Florin Panazan konnten nicht in eine höhere Führung umgemünzt werden. Adrian Wiegand leitete mit dem 32:32-Ausgleich für die HG in der 53. Minute die heiße Schlussphase ein. Julian Frauendorff übernahm im Rückraum nun Verantwortung. Er brachte den HCN erst mit 34:32, dann mit 35:33 in Führung. Drei Minuten waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen. Die Offensivstärke, die man das ganze Spiel an den Tag legte, konnte man bis zum Ende der Partie aber nicht mehr präsentieren. Stattdessen verkürzte Julian Hörner zum 35:34. 30 Sekunden vor Schluss erzielte Thorsten Micke den 35:35-Ausgleich. Erkan Öz legte umgehend die grüne Karte auf den Tisch, um den finalen Spielzug anzusagen. Doch der HCN verlor den Ball im Angriff. Am Schluss rettete Florin Panazan noch den Punktgewinn.

Man hat nun zwei Wochen Zeit, die Köpfe frei zu bekommen. Nach dem spielfreien Wochenende geht es in zwei Wochen zum Spitzenspiel zur SG Heidelsheim/Helmsheim. Das Team von Erkan Öz will sich auf diese richtungsweisende Aufgabe nun in den nächsten zwei Wochen optimal vorbereiten. Zudem hofft man, dass aus dem Lazarett Spieler zurückkehren, vor allem die Rückkehr von Kapitän Marius Angrick wäre für das Team enorm wichtig.

HCN 2000: Panazan, Krettek, Spohn – Kracht (6), M. Langjahr (6), Frauendorff (5), Kraus (5/3), Kern (4), Nölle (3), Pietrucha (3), Bäuerlein (2), P. Burkhardt (1), Nonnenmacher, von Witzleben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen