Die Neuenbürger Abwehr um Kapitän Marius Angrick verrichtete vor allem in den ersten 40 Minuten hervorragende Arbeit.

Am Samstagabend stand für den HCN das Spiel gegen den HSV Hockenheim auf dem Spielplan. Den Gästen gelang es in der Hinrunde, die Buchberger zu bezwingen. Der HCN stand damit doppelt unter Zugzwang. Zum einen wollte man sich für die Hinrunden-Niederlage revanchieren, zum anderen musste man nach der unnötigen Niederlage gegen die HSG St. Leon/Reilingen in der vergangenen Woche wieder in die Spur finden. Erkan Öz stand dabei wieder Paul Nonnenmacher zur Verfügung, zudem stand Keeper Felix Spohn wieder mit im Kader, der in den letzten Wochen mit hervorragenden Leistungen in der Neuenbürger 1b überzeugte.

Die Neuenbürger begannen mit einer 6:0-Deckung und Findan Krettek zwischen den Pfosten. Aus einer stabilen Abwehr heraus konnte man sich schnell eine deutliche Führung erspielen. Vincent von Witzleben sorgte mit zwei aufeinanderfolgenden Treffern für eine 6:2-Führung nach zwölf Minuten. Vor allem in den ersten 20 Minuten hatte man den Gegner gut im Griff, den Gästen gelangen bis zu diesem Zeitpunkt nur vier Tore. Bei Neuenbürg war es vor allem das starke Konterspiel, das für Tore sorgte. Der gut aufgelegte Gästekeeper Robbie Sowden entschärfte hierbei noch einige Großchancen der Neuenbürger. Mit einer 17:10-Führung ging es in die Pause, mit dem Ergebnis konnte man durchaus zufrieden sein.

Auch nach Beginn des zweiten Spielabschnitts war sichtbar, dass der HCN seine Führung weiter ausbauen wollte. Ein Schlag ins Kontor der Gäste war dann die rote Karte gegen den Halblinken Rouven Müller in der 36. Minute. Der traf Timo Bäuerlein unabsichtlich im Gesicht, von daher sicherlich eine harte Entscheidung Entscheidung der Schiedsrichter, die aber wohl mit dem Regelwerk im Einklang steht. Die Neuenbürger zogen nun bis zur 42. Minute weiter davon, Felix Kracht erzielte in der 42. Minute mit seinem 22:13-Treffer die erste Neun-Tore-Führung für den HCN. In den folgenden acht Minuten agierte man im Angriff aber zu fahrig, schloss teilweise zu früh und unvorbereitet ab, sodass man in dieser Phase torlos blieb. Auch in der Abwehr fehlte nun die Konsequenz. Bei den Gästen hingegen fand ein Aufbäumen statt, sodass der HSV bis zu 50. Minute auf 22:18 heran kam. Erkan Öz reagierte mit einer Auszeit, die sein Team wieder in die Spur brachte. Die Buchberger fingen sich wieder, Marco Langjahr brach den Bann und erzielte das 23:18. Doch die Hockenheimer gaben nicht auf, kamen vier Minuten vor Schluss auf 25:22 heran, die Begegnung war wieder komplett offen. Jonas Kraus machte dann mit seinem 27:23-Treffer zweieinhalb Minuten vor Schluss den Punktgewinn für den HCN klar. Felix Gubernatis verkürzte mit der Schlusssirene zum 27:24-Endstand.

Zwar konnte man gegen den HSV das Ziel des doppelten Punktgewinnes erreichen. Innerhalb des Spiels fehlte den Neuenbürger Badenliga-Handballern aber die Konstanz. Den dominanten ersten 40 Minuten, in denen man sich einen Neun-Tore-Vorsprung herausspielte, folgte eine zehnminütige Schwächephase, in der vorne wie hinten nur wenig funktionierte. Das Spiel blieb damit unnötigerweise bis zum Ende hin offen. Gegen die TSG Wiesloch, auf die man am nächsten Samstag trifft, wird man sich eine derartige Schwächephase nicht leisten können, die Begegnungen mit den Spitzenteams konnte man in dieser Saison stets knapp gestalten. Beim Hinspiel erzielte der HCN gerade ein Tor mehr als die Wieslocher, die Fans können sich also auf eine spannende Auswärtsbegegnung am nächsten Wochenende einstellen.

HCN 2000: Krettek, Spohn, Panazan – Kraus (7/4), Frauendorff (4), M. Langjahr (4), Angrick (3), von Witzleben (3), Kern (2), Kracht (2), Bäuerlein (1), Pietrucha (1), Nölle, Nonnenmacher

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen