Jonas Kraus ist für einen Großteil der Neuenbürger Gegenstoßtore verantwortlich.

Im letzten Heimspiel vor der Weihnachtspause wird dem Neuenbürger Handballfan nochmal ein handballerischer Leckerbissen präsentiert. Aufsteiger TSG Eintracht Plankstadt gastiert in der Stadthalle. Wie die Neuenbürger haben die TSGler nur zwei Spiele verloren, alle anderen Begegnungen wurden siegreich bestritten.

Das erstaunliche am Höhenflug der TSG: Trotz des Aufstiegs verstärkte man sich nicht mit externen Spielern, sondern vertraute komplett auf das Meisterteam. Trotz dieses Umstandes verfügt das Team über ordentlich Badenliga-Erfahrung. Schließlich war die Verbandsliga für die Plankstädter nur eine einjährige Zwischenstation, nachdem man bereits zwei Jahre am Stück in der Badenliga spielte.

Trotzdem: Die Eintracht ist wohl gerade das beste Beispiel dafür, dass der Teamgedanke Berge versetzen kann. Trainer Niels Eichhorn versteht es offenbar, viele Spieler zu einer richtigen Einheit zu formen. Dazu muss man sich nur die Torschützenliste des letzten Spiels gegen Aufstiegsaspirant SG Heidelsheim/Helmsheim ansehen. Beim 33:30-Sieg in Bruchsal trafen gleich fünf Spieler mindestens fünf Mal ins Schwarze. Ausrechenbar sind die heutigen Gäste also sicherlich nicht.

Nachdem die schwierigen Spiele gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim und die SG Stutensee-Weingarten gewonnen werden konnten, muss man sich auf Neuenbürger Seite also erneut auf einen hochklassigen Gegner einstellen. In der Abwehr wird man erneut Geschlossenheit zeigen müssen, schließlich strahlen die Gäste von praktisch jeder Position ernsthafte Torgefahr aus. Die Abwehrbosse Marius Angrick und Georg Kern werden ihre Abwehr also wieder geschickt dirigieren müssen.

Bereits in den letzten Wochen bewies die Neuenbürger Defensive im Zusammenspiel mit Keeper Findan Krettek, dass sie das Torewerfen phasenweise sehr schwer machen kann. Mit der Erfahrung von Florin Panazan, der immer noch auf der Torhüterposition aushilft, hat HCN-Coach Erkan Öz zudem einen weiteren Trumpf in der Hand. In der Schlussviertelstunde gegen Stutensee-Weingarten spielte der Goalie seine gesamte Erfahrung aus und entschärfte so wichtige Bälle der Stutenseer Werfer.

Seine Ausgeglichenheit unterstrich in Weingarten auch der Neuenbürger Rückraum. In den ersten 45 Minuten hießen die Goalgetter aus dem Rückraum Marco Langjahr und Felix Kracht. Als Erkan Öz dann Kevin Langjahr und Artur Pietrucha auf die Platte brachte, waren diese sofort im Spiel. Während Kevin Langjahr für die schnellen Tore fern des Neun-Meter-Kreises zuständig war, schlug Artur Pietrucha mit seinen unkonventionellen Haken Lücken in die Stutenseer Abwehr, die die Neuenbürger in Tore umwandelten.

Gerüstet sollte der HCN also für das Spitzenspiel gegen die TSG Eintracht Plankstadt sein. Doch weiß jeder auf Seiten der Buchberger, dass dieses Spiel nicht allein über die Qualität entschieden wird. Die Einstellung und Konzentration wird den entscheidenden Ausschlag geben, wer das Duell für sich entscheidet. Die Neuenbürger wollen das Heimpublikum natürlich mit einem Weihnachtsgeschenk in Form zweier Pluspunkte in die Winterpause schicken. Dazu braucht das Team aber auch Eure Unterstützung von der Tribüne. Kommt also am Samstagabend um 20 Uhr in die Stadthalle und feuert unsere Badenliga-Handballer an!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen